STATUTEN DES „CLUB ZUR ALTEN KLAPPE“

(Verein mit Sitz in Basel; gegründet am 19. April 1890)
Die nachstehenden Statuten wurden von der ausserordentlichen Vereinsversammlung vom 27.
September 1991 beschlossen; mit Änderung von § 19 durch die ordentliche Vereinsversammlung
vom 27. März 1996 und mit Änderung von § 7 durch die ordentliche Vereinsversammlung
vom 4. April 2001.

I. Name und Sitz
§ 1 Unter dem Namen
„Club zur Alten Klappe“ (CzAK)
besteht mit Sitz in Basel ein Verein im Sinne der Artikel 60
und folgende des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.
II. Zweck
§ 2 Der „Club zur Alten Klappe“ hat den Hauptzweck, unter seinen Mitgliedern
Freundschaft und Geselligkeit zu pflegen sowie gemeinnützige Bestrebungen
zu unterstützen, im Sinne der Bewahrung und Förderung altbaslerischen
Brauchtums.
III. Mitgliedschaft
§ 3 Mitglied des „Club zur Alten Klappe“ kann jeder männliche Schweizerbürger
werden, sofern er das 20. Altersjahr erreicht hat und er über einen einwandfreien
Leumund verfügt.
§ 4 Die Mitgliederzahl ist auf 100 beschränkt.
§ 5 Jährlich können höchstens 7 neue Vereinsmitglieder aufgenommen werden.
Die Aufnahme erfolgt in der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen.
§ 6 Ein Anwärter auf die Vereinsmitgliedschaft, nachfolgend Kandidat genannt,
muss von einem Vereinsmitglied empfohlen und während der Kandidatenzeit
von diesem begleitet werden.

Ein Vereinsmitglied kann in der Regel im gleichen Jahr jeweils nur einen
Kandidaten zur Aufnahme empfehlen.
§ 7 Der Vorstand entscheidet über das Aufnahmegesuch und legt den Beschluss
der nächsten Vereinsversammlung vor. Die Aufnahme erfolgt nach Ablauf des
Kalenderjahres bzw. der Kandidatenzeit auf den nächstmöglichen Termin.
§ 8 Der Vorstand kann einem Kandidaten die Aufnahme ohne Begründung
verweigern.
§ 9 Der Kandidat wählt, in Absprache mit dem Vorstand, bei seinem Eintritt einen
Cerevisnamen für sich aus, welcher auf Lebzeit gilt und für die folgenden 100
Jahre nicht mehr wiederholbar ist. Eine nachträgliche Änderung des
Cerevisnamen ist ausgeschlossen.
§ 10 Die Aufnahme des Kandidaten in die Vereinsmitgliedschaft erfolgt im Rahmen
einer feierlichen Zeremonie, bei welcher die Clubkappe und das Clubabzeichen
dem neuaufgenommenen Vereinsmitglied übergeben werden.
§ 11 Ein Vereinsmitglied, welches gegen die Interessen des Vereins verstösst, den
Vereinsverpflichtungen nicht nachkommt, durch sein Verhalten dem Ansehen
des Vereins schadet oder in anderer Weise zu begründeten Klagen Anlass gibt,
kann auf Antrag des Vorstandes durch die Vereinsversammlung mit sofortiger
Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Die Vereinsversammlung
entscheidet endgültig mit dem absoluten Mehr der anwesenden Vereinsmitglieder
über den Ausschluss.
§ 12 Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das
Vereinsvermögen.
IV. Organe
§ 13 Oberstes Organ ist die Vereinsversammlung. Sie wird durch den Vorstand
wenigstens einmal pro Jahr einberufen. Die Einladungen werden spätestens 30
Tage vor dem Versammlungstermin verschickt.
§ 14 Ein Fünftel der eingeschriebenen Mitglieder kann die Einberufung der
Vereinsversammlung verlangen.

§ 15 Die Vereinsversammlung wähl alle zwei Jahre:
a) den Vorstand, bestehend aus:
Meister vom Stuhl
Statthalter
Seckelmeister
Schreiber
Bannerherr
Materialverwalter
2-3 Beisitzer
b) 2 Rechnungsrevisoren und 1 Suppleant
§ 16 Die Vereinsversammlung setzt den ordentlichen Jahresbeitrag sowie eine
allfällige Aufnahmegebühr fest.
§ 17 Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen, führt die laufenden Geschäfte
und ordnet die Zeichnungsberechtigung. Der Vorstand erlässt ein Regulativ,
das alle weiteren Angelegenheiten des Vereinslebens verbindlich regelt.
§ 18 Der Vorstand bezeichnet den Zeremonienmeister.
V. Jahresbericht und Jahresrechnung
§ 19 Rechnungsjahr ist das Vereinsjahr.
§ 20 Der Vorstand unterbreitet den Mitgliedern an der ordentlichen
Jahresversammlung den Jahresbericht, die Jahresrechnung mit dem
Revisorenbericht und das Budget.
Die ordentliche Jahresversammlung findet im ersten Quartal des Vereinsjahres
statt, jedoch nicht vor der Basler Fasnacht.
§ 21 Anträge für die Vereinsversammlung müssen spätestens 14 Tage vor der
Versammlung dem Vorstand schriftlich eingereicht werden.
VI. Anlässe
§ 22 Zu den offiziellen Anlässen im Vereinsjahr gehören:
- Gründungsfeier (am Samstag, der dem 19. April am nächsten liegt)
- Metzelessen ( im Herbst)
- Kandidatenaufnahme
- Aschermittwoch
§ 13 Der Vorstand oder einzelne Vereinsmitglieder, in Absprache mit dem
Vorstand, können folgende weitere Veranstaltungen durchführen:

- Führungen
- Ausflüge
- Frühlings-/Herbstball
- besondere zusätzliche Anlässe
§ 24 Bei allen offiziellen Anlässen ist das Tragen der Clubkappe und des
Clubabzeichens obligatorisch; bei Zeremonien und Umzügen ist zusätzlich
angemessene, dunkle Kleidung vorgeschrieben.
§ 25 Das Wappentier des Clubs ist der Rabe (Quain); sinngemäss lautet der
Vereinsgruss „ quain, quain, quain“. Als Begrüssung erfolgt an Stelle eines
Händedrucks das Einhaken des Mittelfingers (Kralle des Raben) der
Grusshand.
VII. Statutenänderung
§ 26 Die Vereinsversammlung beschliesst Statutenänderungen mit
Zweidrittelsmehrheit der anwesenden Mitglieder.
VIII. Auflösung des Vereins
§ 27 Über die Auflösung des Vereins beschliesst die Vereinsversammlung mit
Zweidrittelsmehrheit aller eingeschriebenen Mitglieder.
Wird dieses Mehr nicht erreicht, so hat der Vorstand auf Antrag von
wenigstens 10 Mitgliedern innert 3 Monaten eine weitere Vereinsversammlung
einzuberufen, die über die Auflösung mit Zweidrittelsmehrheit der anwesenden
Mitglieder beschliessen kann.
§ 28 Im Falle der Auflösung des Vereins werden das Aktenmaterial sowie
sämtliches Clubeigentum, nach besonders erstelltem Inventar, dem
Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt als Deposita übergeben.
Basel, 4. April 2001
Meister vom Stuhl: Statthalter:
Peter Breisinger Dr. Enrico Gallacchi
v/o Br. Plinius d.J. v/o Br. Tsangga